Ambulante Operationen

Bei Erkrankungen und Beschwerden des HNO-Bereiches, gibt es vielfältige Operationsmöglichkeiten. Der medizinische Fortschritt erlaubt es inzwischen, viele Eingriffe -
die noch vor wenigen Jahren mit einem längeren Krankenhausaufenthalt verbunden waren - ambulant durchzuführen. Diese Eingriffe sind in der Regel weniger schmerzhaft und mit einer kürzeren Genesungszeit verbunden. Für eine ambulante Operation bieten wir Ihnen ein kompetentes Operationsteam und die geeigneten Räumlichkeiten.  

 

Wir führen unter anderem durch: 

Gaumensegelplastik (UPPP)

Bei der Gaumensegelplastik handelt es sich um eine klassische Operation gegen das Schnarchen. Sehr gut wirksam ist sie bei Patienten, die unter primärem, nicht krankhaftem Schnarchen leiden. Bei der klassischen Variante (UPPP) werden unter Vollnarkose die Mandeln entfernt und das Gaumensegel gestrafft. Die moderne Variante der UPPP erfolgt bei örtlicher Betäubung und lasergestützt (LAUP). Das Gaumensegel wird dabei gekürzt und die Mandeln bleiben erhalten. Eine dritte Variante ist die Radiofrequenztherapie. Mittels einer Elektrode wird die Struktur des Gaumengewebes  verändert. Die Gaumenstraffung erfolgt nachdem der Körper das behandelte Gewebe abgebaut hat. Wir erörtern gerne in einem ausführlichen Gespräch, welche Behandlung bei Ihnen die zu bevorzugende ist. 

Rachenmandelentfernung

Aufgrund einer Vergrößerung der Rachenmandel können Beschwerden wie Schnarchen,
häufiger Schnupfen oder Mittelohrentzündungen auftreten. Die Operation wird in der Regel bei Kindern durchgeführt, da nur etwa 1% der Erwachsenen Rachenmandeln aufweisen. Der eigentliche Eingriff dauert nur wenige Minuten und erfolgt unter Vollnarkose. Komplikationen wie Nachblutungen treten selten auf, dann meist noch in der Überwachungsphase in der Praxis.

Nasenoperationen

Unter der Nasenseptumplastik versteht man die Begradigung der Nasenscheidewand, mit dem Ziel einer unbehinderten Nasenatmung. Auf die Einlage einer Nasentamponade können wir in der Regel verzichten.

Eingriffe an den Nasennebenhöhlen

Bei diesen Eingriffen werden die Öffnungen der Nasennebenhöhlen erweitert, so dass Sekrete wieder abfließen können und die Belüftung des Systems ungehindert möglich ist. 

Trommelfellschnitt und Paukendrainage 

Ein Trommelfellschnitt wird in der Regel bei Kindern mit Belüftungsstörungen des Mittelohrs angewandt. Durch einen wenige Millimeter langen Schnitt im Trommelfell wird das Absaugen des dahinter befindlichen Sekrets ermöglicht. Gegebenenfalls wird ein Paukenröhrchen ins Trommelfell eingesetzt, das die Belüftung des Mittelohres von außen ermöglicht und gewöhnlich von alleine wieder abgestoßen wird.  

 

Haben Sie weitere Fragen zu den einzelnen Operationsmethoden, sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!